Alwins Miniaturen
Info zu Bausatz 103 "Rhinhof"

Zum Vorbildgebäude:
Fachhallenhaus, 11-Fach, T-förmiger Grundriss, , Zum Hof gehörten: eine Scheune und
ca. 27 ha landwirtschaftliche Nutzfläche, Hofplatz, Zufahrt und Traufpflasterung,
bestehend aus Katzenkopfpflaster,
an der Süd- und Ostseite stehen Lindenbäume,
an der Südseite befindet sich der Apfelhof,
an der Nordseite ist der Bauerngarten ( Nutzgarten ),
an der Ostseite war ein Ziergarten ( Rasen und Blumenbeete ) ( siehe auch Lageplan ).

Erbaut ca. 1740, um 1870 erhielt das Gebäude nach Neuerrichtung der Aussenwände sein heutiges Aussehen.

Solange auf dem Hof gewohnt und gewirtschaftet wurde, waren dort die ortsüblichen
Betriebszweige Milchwirtschaft, Rindermast, Gemüse- und Ackerbau vorhanden.
Neben den Arbeitspferden wurden Schweine für den Eigenbedarf gehalten.

Die Bewirtschaftung des Hofes endete 1972. Siet 1988 Steht der Hof unter
Denkmalschutz ( Wohn- und Wirtschaftsgebäude und Bargscheune ).

1988 / 90 wurde der Hof restauriert. Heute ist das Gebäude vermietet und wird
nicht mehr landwirtschaftlich genutzt.
( Quelle : Gutachten von Christine Scheer )
Viele Höfe dieser Art werden "umgenutzt" oder verfallen schlimmstenfalls,
weil sie den Ansprüchen der heutigen Landwirtschaft nicht mehr genügen
( riesige Ländereien, große Maschinen und Traktoren, etc ).
Zum Modell:
In der MIBA- Ausgabe Mai 2010 befindet sich ein 4- seitiger Banbericht.


Lageplan- Skizze des Vorbildhofes Lageplan- Skizze des Vorbildhofes
Typisch für diese Höfe:
Das gesamte Gebäude ist mit Traufpflasterung
eingefasst ( Katzenkopfpflaster, ca. 70- 80 cm breit ),
damit kein Spritzwasser oder Erde
an das Mauerwerk gelangt.

Grosser Nutzgarten:
Auf diesem Hof mussten ca. 10 Personen versorgt werden.
Die Wege waren mit niedrigen kleinblättrigen Buchsbaumhecken eingefasst.
Der gesamte Hof war von Entwässerungsgräben umrahmt.
Kopflinden als Wetterschutz vor dem Wohnteil.

Skizze: A. Freitag
Erstellung nach Angaben des Gutachtens von Christine Scheer
und Auskünften des zuletzt auf dem Hof wirtschaftenden Bauern.


zurück